© 2011 Andreas Lippert Geöffnete Muschel

Alles andere als eine Landratte!

Nach langer Zeit melde ich mich mal wieder mit einem etwas ausführlicheren Artikel wieder.

Ich ging also unter die Perlenfischer, arbeiten auf einem Boot, weit draußen auf hoher See. Das Boot mit dem ich unterwegs war, war ein Perlenfischer-\Driftingboot, nicht sonderlich groß mit einer 14 Mann Crew bestehend aus einem Kapitän, einem Ingenieur, 9 Tauchern, einem Koch und 2 Deckhilfen. Das war übrigens auch so ziemlich genau die Hierarchie auf dem Boot, wie ganz gut zu sehen ist, stand ich als Deckhilfe relativ weit unten an und hatte nicht sonderlich viel zu melden.  Den ersten Tag im neuen Job habe ich damit verbracht, Vorräte, Panel, Seile und Netze von Palletten aufs Boot zu laden. Nachdem das Boot nach ca. 4 Stunden startklar war ging’s auch schon los, irgendwo Richtung Südwesten. In See gestochen habe ich mir ein paar Seile geschnappt, meine Beine vom Deck baumeln lassen und erst mal Seemannsknoten und Seile zusammenflechten studiert, war deutlich unterhaltsamer als es sich vielleicht anhört.
Der Sinn und Zweck der ganzen Aktion war dieser: Muscheln finden und am besten gleich mitnehmen. Das läuft ungefähr so ab: am hinteren Ende des Schiffes werden rechts und links lange Masten über die Wasseroberfläche gefahren. An jedem dieser Masten hängen 4 Taucher mit Körben, welche von jeweils einer Deckhilfe über ein Gewichtssystem hoch und runter gefahren werden. Da wir an Bord die Taucher nicht sehen können, teilen sie uns per selbstdefinierten Morsezeichen mit, ob sie höher oder tiefer hängen wollen. Hinter dem Schiff hängt ein Segel im Wasser über welches ich die Driftgeschwindigkeit steuern kann. Lasse ich es voll im Wasser hängen bietet es maximalen Widerstand und das Schiff fährt langsamer, fahre ich es etwas hoch verringert sich der Widerstand und das Schiff nimmt an Fahrt auf. Wenn ein Tauchgang zu Ende ist(nach etwa 50-60 Minuten) müssen wir Deckhilfen immer ein paar Seile aus dem Wasser holen\ins Wasser schmeißen, die Körbe mit den Muscheln hochziehen und anschließend die Muscheln mit einem Messer von kleineren Muscheln, Seegras, Korallengewächsen und was sonst noch so darauf wuchert befreien. Sind die Taucher wieder im Wasser heißt es das Deck putzen und die Muscheln in Panel(Gitter wo jeweils 10 Muscheln Platz fanden) verfrachten welche in Wassertanks an Bord gehängt werden. Haben sich genügend Panel angesammelt werden diese auf ein kleines Speedboot geladen mit welchem man zu bestimmten Koordinaten fährt wo die Panel dann an ein an einer Boje im Meer befestigtem Seil gehängt werden. Ein Arbeitstag dauert im Schnitt 14-15 Stunden, von morgens um 05:00 Uhr bis abends um 19:00/20:00 Uhr. Nach Feierabend gibt´s noch schnell was zu essen und dann ab in die Koje. Ab und an mal kam es auch vor, dass ich mitten in der Nacht (so um 01:00 Uhr) geweckt wurde um die Ankerkette zu ordnen oder andere Dringlichkeiten zu erledigen.
Das ist auf jeden Fall der härteste Job den ich jemals gemacht habe, der Umgangston an Bord ist ziemlich rau und die Arbeit ist wirklich kein Vergnügen, beim Panel in Tanks hängen und Muschelkörbe aus dem Meer ziehen kann man nicht vielmehr als seinen Rücken kaputt machen und Arme und Beine sind übersät von Stichen und Schnitten die sich aufgrund der dreckigen Muscheln und des feuchten Klimas allesamt entzünden. Aber weil ich knapp bei Kasse bin und Opas gutes Propolis noch für einmal in See stechen ausreicht werde ich mich wohl nächsten Freitag nochmal für 10 Tage raus wagen. Mal abgesehen von der Arbeit hat die ganze Geschichte aber auch seine schönen Seiten: Man sieht jeden Tag Schildkröten, Delfine, Squitten(diese düsenbetriebenen Tintenfische), Seeschlangen und Haie, jeden Tag einen wunderschönen Sonnenauf- und untergang, wird jeden Tag sanft in den Schlaf geschaukelt und bekommt mal wirklich nichts von dem mit, was da draußen in der Welt so los ist. Und eine tolle Erfahrung ist es auch allemal. Wenn die Panel abends mit dem Speedboot rausgebracht werden, düst man mit ordentlicher Geschwindigkeit ca. 50 Kilometer weiter raus aufs Meer, sieht nicht mal mehr die Lichter des Schiffes am Horizont und kann einfach nur den unglaublichsten Sternenhimmel bestaunen den ich je gesehen habe.
Bleibt nur noch eines dazu zu sagen: Diese ganze Perlenfischergeschichte ist nicht halb so romantisch wie man sich das vielleicht vorstellt. In der Natur findet sich im Schnitt in 10.000 Muscheln eine Perle. Die Muscheln die wir auf unserem Trip gesammelt haben(24.000 Stück) wurden am Ende zu einer Perlenfarm gebracht wo sie von Technikern Muskeln und kleine Perlen eingepflanzt bekommen und somit etwas Unterstützung bei der Perlenproduktion bekommen. Für all die Romantiker unter euch gibts dann aber doch noch eine tröstliche Information: In JEDER Muschel lebt ein kleiner Krebs, welcher für Ordnung innerhalb der Muschel sorgt und im Gegenzug dazu von ihr gespeist wird. Nennt sich glaube ich Symbiotische Beziehung wenn ich da mal nichts verwechsle. Finde ich ziemlich cool!

An dieser Stelle will ich auch mal eben einen nicht ganz schmerzlosen und ebenso nicht ganz unerwarteten Nachruf für einen treuen technischen Begleiter zum Besten geben: Meine Kamera! Sie hat stets alles was so um mich rum ablief zuverlässig abgelichtet und mir viel Freude bereitet. Auf dem Schiff war es dann soweit, ich fing den Sonnenaufgang ein und platzierte das gute Stück sorgfältig verpackt auf einem Tisch. Von dort hat sie irgendwer an eine Schraube an die Wand gehängt. Unglücklicherweise beschrieb eben diese Schraube das obere Ende des Lastenaufzugs. Es war ein ziemlich schneller Kameratod, einfach zerquetscht. Da ich in weiser Voraussicht natürlich keine Reiseversicherung abgeschlossen habe ist das irgendwie ein bisschen unglücklich gelaufen für mich. Naja, sie hat relativ lange durchgehalten und so wirklich daran geglaubt dass ich sie mit zurück nach Deutschland bringe habe ich auch nicht, nur dass sie auf diese Art und Weise von mir gehen würde habe ich nicht erwartet. Jetzt werde ich mir ein paar Gedanken machen wie ich den Rest meiner Reise fotografisch festhalten kann, das wird schon irgendwie werden…

Übrigens habe ich eine Mail von VW erhalten und die Info bekommen, dass ich mir bis Anfang Juni Zeit lassen kann bevor ich zum Einstellungstest antreten soll. Daraufhin habe ich direkt mal eine Entscheidung getroffen, einen kleinen Plan geschmiedet: Ich gehe Freitag nochmal aufs Boot, nach 10 Tagen komme ich wieder und fliege nach Cairns wo ich einen Woche bleiben werde, meinen Tauchschein vollenden und die nördlichen Tropen erkunden will. Anschließend gehts direkt nach Sydney oder Brisbane um von da aus möglichst schnell, so Anfang Mai, nach Singapur zu fliegen um von dort mit Bus und Zug über Malaysien nach Thailand zu fahren.
So der Plan, ob das wirklich zu realisieren ist wird sich nächste Woche entscheiden wenn ich mit der Fluggesellschaft gesprochen habe…

Habt noch eine schöne und gesegnete Woche!
Andy

18 Comments

  1. Dana
    Posted 3. April 2011 at 11:17 | #

    andyy! das mit deiner kamera tut mir wirklich ganz dolle leid!! oh mann, ich hätte glaub ich total geheult oder so. vor allem, das ding war doch sau teuer, oder?
    aber schön, dass du es einigermaßen positiv siehst und wie du auch in deinem bericht schon gesagt hast, gibt es auch schöne seiten an dieser reise. das mit VW freut mich sehr für dich! und wegen des sternenhimmels bin ich ein klein wenig neidisch, aber nur soviel, dass es nciht schadet ;-) .
    bei uns wird das wetter jetzt wieder schöner. gestern waren es über 20 grad und richtige sommerstimmung. ahh, dann blühen die ganzen mädchen wieder auf und machen sich hübsch und tragen röcke und ballerinas.
    mein abi läuft momentan ganz ok. hab gestern mathe geschrieben und ein recht merkwürdiges gefühl gehabt, aber jetzt ist es wenigstens vorbei. jetzt kommt nur noch englisch und spanisch und das wird beides ein kinderspiel. willst du mir/uns (jessi und olga) beim lernen helfen? dann schreib doch mal einen artikel auf englisch! hihi. das wär totaaaal cool!
    naya, ich wollte mich nur nochmal bei dir melden und dir sagen, dass wir uns freuen, dasss du bald wieder zuhause bist. wir vermissen dich manchmal, wenn so große aktionen sind, dann ganz besonders. die letzten tage war zB jesushouse und manchmal denkt man dann halt schon an dich oder bei der planung der freizeit, die nun bevorsteht und wir leider ohne dich verbringen müssen- aber wir merken, dass es dir gut geht, und dass freut uns. wir haben dich seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr lieb!! und pass auf, dass du auf dem boot nciht einen ähnlichen tod stirbst wie deine kamera. pass einfach weiterhin auf dich auf, ja?
    wir wünschen dir gottes segen

    eine umarmung (ganz ganz feste!)

    dana

    • Andreas Lippert
      Posted 5. April 2011 at 02:56 | #

      Ach Dana!
      Meine Kamera war tatsächlich kein Schnäppchen aber ich bin schon drüber hinweggekommen, gibt Schlimmeres…
      Das in meinem Vaterland langsam aber sicher der Sommer einzieht macht mir den Gedanken an eine Heimkehr auf jeden Fall schmackhafter!
      Freizeit und Ostern, die beiden großen Dinge die ich verpassen werde… :,´(

  2. vica
    Posted 3. April 2011 at 11:48 | #

    Andy! deine Hände!!! Du armer Kerl… Noch 10 Tage und dann kannst du südasiatische Kultur bewundern- ein Traum!!!
    Aber das mit der Kamera muss du irgendwie organisieren. Wäre schade, wenn du so einen tollen Abschluss deiner Reise nich festhalten kannst.
    Wir vermissen dich echt schon sehr und freuen uns auf Wiedersehen. Hier in Deutschland haben wir übrigens auch sehr schöne Sonnenaufgänge!!!
    LG Vica

    • Andreas Lippert
      Posted 5. April 2011 at 03:00 | #

      Ach Vica!
      Ich habs mir selbst ausgesucht also brauche ich nicht rumzuheulen. Freitag nochmal für 11 Tage auf See und dann wahrscheinlich am 25. April wieder nach Singapur, kanns kaum abwarten!!! :D

      Wenn ich wieder in Brisbane bin werde ich mich mal nach was neuem umschauen, irgendwie werde ich den Rest meiner Reise auf jeden Fall noch festhalten können…

      Das mit den Sonnenaufgängen habe ich auf Facebook gesehen, sehr schön!

  3. Posted 4. April 2011 at 07:56 | #

    Hey Andy,
    das mit deiner Cam is ja ur ungünstig, (wortwitz irgendwie!?).

    Ich hoffe Du findest in Australien eine passendes Fotosierungs-Gerät damit wir weiterhin deine genialen Bilder betrachten können. Ich habe auf meinem Rechner @home wechselnde Desktophintergründe, alles schön deine Fotos, sieht echt genial aus :)

    Lass auf jeden Fall wieder von dir hören, und wenn Du die nächsten 10 Tage on Water bist, sauf uns da blos nicht ab!
    Ich freu mich auf deinen nächsten Beitrag.

    Bis denne,
    Oli

    • Andreas Lippert
      Posted 5. April 2011 at 03:01 | #

      Das ist tatsächlich ungünstig :D
      Ich finde schon irgendwas neues damit du nicht von den immerselben Bildern gelangweilt wirst ;D
      Andy

  4. Helm
    Posted 4. April 2011 at 09:39 | #

    Ich hoffe, deinem Netbook ereilt nicht das selbe Schicksal! Hast du deine Fotos allesamt irgendwo hochgeladen? Nur zur Sicherheit…

    • Andreas Lippert
      Posted 5. April 2011 at 03:03 | #

      Meine Fotos sind in Summe deutlich zu Groß um sie irgendwie irgendwo hochzuladen, aber bevor ich nach Südostasien gehe werde ich sie wahrscheinlich komprimieren und hochladen um zumindest eine verkleinerte Version der Bilder in Sicherheit zu wissen…

  5. Olga
    Posted 5. April 2011 at 16:31 | #

    Oh Andy,

    deine Hände sehen wirklich übel aus! Und das mit deinem treuen technischen Freund tut mir auch leid…
    Wenn du wieder an Land bist, kannst du dir ja vll eine Salbe für deine Hände kaufen (wenns was bringt).
    Ansonsten wollte ich zwei Dinge loswerden:
    1. Die kleine romantische Geschichte, die du erzählt hast, ist gar nicht romantisch. Ich hatte eig etwas anderes erwartet, aber du hast recht, es ist irgendwie cool.
    2. Dein Plan ein paar reisen mehr zu unternehmen ist ja mal richtig cool!!! Es wird sicherlich ein kleiner kulturschock sein, insbesondere in thailand. Und erinnere dich an deine anfangsgeschichte in singapur (dunkle ecken, kein heim…); pass auf dich auf!

    Es ist übrigens unglaublich, dass du schon bald wieder da bist (wie die zeit verfliegt…) gerade rechtzeitig zu den ganzen abibällen ;)

    Liebe Grüße
    Olga

    • Andreas Lippert
      Posted 23. April 2011 at 09:43 | #

      Guten Ostervorabend Olga!
      Das sind natürlich nicht meine Hände sondern die eines Drogenabhängigen Matrosen der sein halbes Leben im Gefängnis verbracht hat.
      Was gibts an von Dreck überdeckten und Unkraut überwucherten Muscheln denn romantischeres als einen kleinen Krebs?
      Rechzeitig zu den ganzen Abibällen? Fett!
      Viel Spaß beim Ostersingen!

  6. Fred
    Posted 7. April 2011 at 09:01 | #

    Hey Andy

    Das hört sich alles super spannend an!!

    Hast du deiner Kamera wenigstens eine ordentliche Seebestattung gegönnt?? oder die ganzen hochgiftigen Elektronikteile fachgerecht der Verwertung im Sondermüll zugeführt?

    Ich hoffe, dass die Hände auf dem Foto nicht deine sind, aber da du hoffentlich die Kamera führst bin ich eigentlich recht sicher, sehen auf jeden Fall zu alt für einen Mann im besten Alter aus.

    Also ich wünsche dir für die nächsten Wochen noch alles Gute und das es so klappt wie du es dir vorstellst!!
    Thailand ist wahrscheinlich auch nochmal der Wahnsinn!!

    Gruß

    Fred

    • Andreas Lippert
      Posted 23. April 2011 at 09:45 | #

      Hey Fred!
      Nein Nein, ich hab schon ein schlechtes Gewissen weil ich meinem Handy vor 2 Monaten ausversehen eine Seebestattung zuteil hab werden lassen! Mit der Cam lief alles ganz seinen grünen Gang!
      Du Fuchs! Mit deiner Handtheorie liegst du natürlich genau richtig! ;)

      Gruß
      Andy

  7. Wowa
    Posted 9. April 2011 at 18:10 | #

    Hey Andy,
    schade um deine kamera, aber die hauptsache ist das es dir GUT GEHT!
    Eins vor ab das zivileben ist(war) doch herrlich :D
    hast du schon eine alternative gefunden wie du deine bilder festhalten kannst? wäre echt zu schade wenn du keine Bilder schiessen kannst.
    Stell mal die Uhr in Australien um, damit wir bald wieder hier bist im schönen Deutschland ;)
    Hast du dir mal schon die Frage gestellt, ob du dort mal hin auswanderst?

    Gruß
    Wowa

    • Andreas Lippert
      Posted 23. April 2011 at 09:48 | #

      Ey jo Wowa!
      Das Zivileben war tatsächlich nicht schlecht, aber hier drüben kann ich auch nicht klagen! Hab mir heute eine neue, günstige, idiotensichere Cam mit schlechter Bildqualität zugelegt, zum einfachen “Erinnerung festhalten” sollte es auf jeden Fall ausreichen…
      Ich werde Deutschland wahrscheinlich NIE auf Dauer verlassen!!! NIEEEEEE!!!! NIEEEEEEEEEEEEMALS!!!!! Mit auf Dauer meine ich NIEMALs länger als so 1 Jahr oder so…

  8. joni
    Posted 14. April 2011 at 10:00 | #

    und trotz allem bist du ne LANDRATTE!

    • Andreas Lippert
      Posted 23. April 2011 at 09:50 | #

      Nein Mann, ich bin keine Landratte, ich will noch ein bis… ähhhh ;D

  9. joni
    Posted 23. April 2011 at 11:20 | #

    …TANZEN ;-)

    Laut vertrauter Quelle bist du nun richtung Singapur aufgebrochen? Oder sogar schon da? Was hast du da vor?

    Etwa: ein Schiff kapern, eine Mannschaft in Tortuga suchen, stehlen, rauben, plündern…

    Ich sag nur: Nimm was du kriegen kannst! – Und gib nichts wieder zurück.

    ;-)

    • Andreas Lippert
      Posted 23. April 2011 at 12:42 | #

      Jone!
      Noch bin ich in Australia, hänge gerade am Aeropuerto de Sydney und schlafe hier die Nacht, morgen früh gehts dann nach Brisbane und übermorgen nach Singapur, von da aus dann irgendwie über Malaysien nach Thailand und so, mal gucken was so auf dem Plan steht, hab noch keinen. Nur tauchen will ich irgendwann irgendwo… Wie hieß nochmal deine Flitterwochendestination? Ko Samui?

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>