© 2011 Andreas Lippert IMG_0886

Singapur

Also, die letzten Tage habe ich bisschen was erlebt und werde euch mal eben übertrieben ausführlich daran teilhaben lassen.
Der Flug nach Abu Dhabi war super, dort  nur das Gate gewechselt und ab, weiter  nach Singapur, und da begann auch schon das Abenteuer, welches ich durch einfache nicht-Planung der ersten Übernachtung quasi  erzwang.
Ich weiß nicht genau warum, aber irgendwie war ich immer fest davon ausgegangen die erste Nacht in Singapur auf dem Flughafen zu verbringen. Nachdem ich dann in Singapur landete, um meines Gepäckes Willen die Passkontrolle passierte und mir ein netter Sicherheitsbeamter mitteilte, ich müsse in meinem Einreiseformular unbedingt eine Aufenthaltsadresse in Singapur angeben, wurde mir langsam klar, dass das nichts wird mit “auf dem Flughafen schlafen“. Zum Einen hat er herzlich gelacht als ich ihm von diesem grandiosen Plan erzählte, dachte wohl es wäre ein Witz, und zum Anderen steht man schon mit einem Bein auf der Straße, wenn man erst mal die Kontrolle hinter sich lässt.

So schlendere ich also gemütlich zur Information und frage die dortige Dame geradeheraus ob ich denn jetzt, wie ich mit 2 Rucksäcken beladen um 23:05 Uhr vor ihr stehe, noch Chancen auf ein Zimmer in der Stadt hätte und wie ich dort am besten hinkäme.
Da ging der Spaß dann los: Sie fängt auf einmal an riiiiiiichtig schnell riiiiiiichtig hektisch auf mich einzureden und was davon so hängen bleibt gefällt mir irgendwie nicht so gut: blabla…SCHNELL…letzter Zug für heute in 13 Minuten…Metrostation weit weg von Information…Richtung blabla fahren und dann umsteigen nach blabla…dann über die blaroad nach bla…für unwichtige Einzelheiten ist jetzt keine Zeit, ich weiß worauf sie hinaus will und hechte direkt los, sprinte mit den Rucksäcken und noch Pullover und Jeans tragend bei 28C° und unerträglich hoher Luftfeuchtigkeit quer durch den Flughafen, springe in Hollywoodmanier in letzter Sekunde in den Zug bevor die Türen schließen und die Metro sich in Bewegung setzt.
Ich stehe also im Abteil, komme langsam wieder zu Atem und bemerke, dass ich mitten im Gang stehe und alle mich anstarren. Keine Ahnung ob es daran lag dass ich der einzige mit langen Klamotten war, vorne und hinten jeweils einen Rucksack umgeschnallt hatte, der einzig Weiße oder der einzig Rundaugige oder vielleicht auch der am meisten schwitzende war, jedenfalls schien ich ihnen ein wenig suspekt. In der Zwischenzeit hatte ich schon wieder die Stationen bei denen ich umsteigen musste vergessen, wenn ich sie denn je wirklich gekannt hatte.
Dann habe ich mit Hilfe dreier Singapurianerinnen, welche jede mit einem Handy am Ohr Unterkünfte für mich abcheckten, feststellen müssen, dass es düster aussah mit Übernachtungen, alle Hostels belegt. Zumindest konnten sie mir sagen wo ich umsteigen muss und haben mir alles Gute gewünscht.
Ich steige also um, verlasse die Metro, trete auf die Straße und stehe da, zwischen voll den hohen Wolkenkratzern, die Straßen voll mit bunten Autos, die Gehwege trotz später Stunde voll mit jungen Asiaten und ich voll kein Bock Stunden lang durch die Gegend zu wandern und ein Nachtlager zu suchen.
Naja, ich erspar euch die hässlichen Einzelheiten und komm gleich zur Sache: Ich wandere Stunden lang durch diese Südostasiatische Hafenstadt, bin riiiiichtig müde weil ich seit Deutschland nicht mehr geschlafen habe(also schon zwei Tage und eine Nacht auf den Beinen) und habe riiiiichtig Durst, die Gegend wird immer schlechter, ich will eigentlich schon umdrehen weil mir das nicht so ganz geheuer war, da ist dort doch tatsächlich ein kleines, hässliches Hostel, ich gelange hinein und die haben tatsächlich noch ein Bettchen frei. Es war zwar nicht das Ritz, aber dank der Müdigkeit haben mich die auf dem Boden rumkrabbelnden Viecher nicht weiter interessiert, auch die nicht gerade einladenden Bettlaken waren mir egal und das Beste war, dass ich nicht die ganze Nacht das treiben der Autos unter meinem Fenster hören  musste, da diese, aufgrund der als Klimaanlagenersatz genutzten 6 Ventilatoren in meinem Zimmer, glücklicherweise nicht zu hören waren.
Samstag habe ich von morgens bis abends Singapur unsicher gemacht, bin über die Orchard Road(Berühmte Einkaufsstraße), durch botanische Gärten und den Hafen marschiert und habe geguckt was in Little India, meinem Viertel, so los ist. Little India ist ein bisschen abgelegen und ich war der einzige Europäer im Hostel, ansonsten nur Indonesier, Inder und Malaysier.
Jedes Mal wenn ich vor die Tür trat kam ich mir vor wie im Film: Alles ist bunt mit Blumen, Gewürzen und Teppichen, es läuft indische Musik und es riecht nach tausend verschiedenen Gerichten. Joa ansonsten bleibt zu Singapur gar nicht viel zu sagen außer, dass es immer  total surreal wirkte wenn ich morgens aufstand und rausging, es total heiß und schwül war und bei mir Morgen während in Deutschland Nacht war. So, gönne mir jetzt noch einige Leckereien an der Uferpromenade und fahre dann langsam zum Flughafen.



30 Comments

  1. Sarah
    Posted 9. Januar 2011 at 20:04 | #

    Dann kanns ja schlimmer kaum noch werden ;)
    Es macht mir jetzt schon so viel Spaß deine Einträge zu lesen und die Fotos anzugucken – also weiter so mein Lieber:) Freut mich zu hören, dass du die ersten Tage überstanden hast. Jetzt bin ich gespannt, wie es in OZ weiter geht. Lass dich nicht unter kriegen!
    Wir denken ganz viel an dich, haben dich lieb und beten für dich! Gerade an diesem erste Sonntag allein wünsche ich dir Gottes reichen Segen und das Gefühl, dass du nicht wirklich alleine bist.
    Ich schick dir eine ganz dicke Umarmung (auch von Rubin, der grad noch schläft ;)

    • Andreas Lippert
      Posted 10. Januar 2011 at 00:13 | #

      Das Gefühl wirklich alleine zu sein hatte ich Gott sei Dank nie und auch an Kommunikation mit anderen menschlichen Wesen hat es diese beiden Tage nicht gemangelt, egal ob in Little India, Chinatown oder sonstwo, wann immer ich irgendwo allein essen ging, saß ich am Ende mit mindestens 2 Anderen an einem Tisch und habe das Deutschlandbild der Welt aufpoliert ;)
      Ich schicke dir eine ähnlich dicke Umarmung und Rubin einen Brüderkuss zurück!

  2. Nehlich Reinhold
    Posted 9. Januar 2011 at 21:14 | #

    Hallo Andy,
    ich kann dich wunderbar verstehen. Man denkt alles ist geregelt und man hat alles im Griff. Und plötzlich stellt man fest – es kommt alles anders, als gedacht. Da brauch man Überlebenswillen. Bin froh, dass du eine gute Porzion davon besitzt. Jetzt stell dir vor, du würdest kein englisch sprechen — nicht auszudenken. Ungefähr so ging es mir bei meiner Reise nach Mexico.
    Wünsche dir weiterhin Gottes Beistand auf deinen Wegen.
    Wir denken an dich und beten für dich.

    Reinhold

    • Andreas Lippert
      Posted 10. Januar 2011 at 00:15 | #

      Danke Reinhold!
      Naja, ist ja alles gut gegangen und war nicht so dramatisch, aber ich muss zugeben als ich das Bild von dir verwirrt in Mexiko vor innerem Auge hatte musste ich schon schmunzeln :)
      Lieben Gruß!

  3. Dana
    Posted 9. Januar 2011 at 21:29 | #

    also andy ne, ich muss dich ja mal loben für deinen schreibstil. ich hab mich ur weggehauen als ich das gelesen hab mit dem blabla letzter zug blabla schnell schnell. kommt mir echt vor wie eine Komödie. schön, dass es dir gut geht und ich freu mich schon auf die nächsten Beiträge. ich werd dir ab und zu mal nen kommentar schreiben, wenn es dir recht ist. so weiß man wenigstens, dass die leute am anderen ende der welt noch leben ^^

    wir haben dich lieb und pass weiter auf dich auf

    liebe grüße

    dana

    • Andreas Lippert
      Posted 10. Januar 2011 at 00:17 | #

      Danke für die Worte des Lobes Dana!
      Lass mir ruhig ab und an mal einen da, freue mich über alles und jeden der Lebenszeichen von sich gibt! :)

  4. Jennifer Ochsner
    Posted 10. Januar 2011 at 01:11 | #

    Hey Andy schön das es dir gefällt.!Viel spaß dir noch und mach kein unsinn :D . Fühlst du dich da nich alleine?

    • Andreas Lippert
      Posted 11. Januar 2011 at 16:21 | #

      Im Moment ist hier in Brisbane so viel Action angesagt, da war noch nicht viel Zeit zum “alleine fühlen”

  5. Tobi
    Posted 10. Januar 2011 at 03:13 | #

    Komisch, den roten Teppich haben die also nicht ausgerollt :)
    Vielleicht hat denen noch niemand bescheid gesagt das du jetzt da
    bist :)

    Coole Bilder, mehr davon!
    Wie schmeckt denn das Essen so?

    Gott mit dir, ich wär es auch gerne.

    Gruß
    Tobi

    • Andreas Lippert
      Posted 11. Januar 2011 at 16:17 | #

      Tobi mein Freund!!!
      Danke! Von meiner Ankunft waren die anscheinend wirklich sehr überrascht, ich hoffe auf dem Rückweg läuft das anders! Und das Essen war wirklich riiiichtig gut in Singapur, jetzt wo ich in Australien bin und selber koche…naja…es macht satt…

  6. Jessi
    Posted 10. Januar 2011 at 03:42 | #

    Hey Andy,
    wenn ich so deine Einträge lese und die Fotos angucke,kann ich es immernoch nicht glauben,dass du jetzt gerade echt am anderen Ende der Welt bist! Es ist irgendwie total unreal und ich glaube für dich ist das alles nochmal eine Spur komischer und eindrucksvoller, allein in einer fremden Kultur zu sein. Ich bewundere das immernoch und hoffe du hast da drüben noch eine wundervolle gesegnete Zeit. :)
    Ich hoffe du schreibst uns noch ganz viel über deine Erlebnisse und weißt,dass wir alle ganz viel an dich denken und für dich beten.
    Es ist erst ein paar Tage her,dass du weggeflogen bist, aber wir vermissen dich jetzt schon alle! ;P Pass weiterhin gut auf dich auf, damit wir dich bald gesund und munter wiederhaben.
    Fühl dich gedrückt ;)
    Jessi

    • Andreas Lippert
      Posted 11. Januar 2011 at 16:25 | #

      Danke für den wundervollen Kommentar Jessi, er trägt auf jeden Fall zu einer wundervollen und gesegneten Zeit hier drüben bei :D
      Wenn ich wiederkomme werde ich euch noch ausführlicher als hier von allem berichten und wer weiß, vielleicht kommt ja noch der ein oder andere auf den Geschmack es mir gleich zu tun ;P
      Im Moment fühle ich mich leider etwas mehr nass als gedrückt…

  7. mama
    Posted 10. Januar 2011 at 06:11 | #

    hallo my son ! So ungefähr hab ich mir das vorgestellt – volle Breitseite mitten hinein ins Abenteuer. Mein Trost ist es zu wissen, das auch in den schwierigen Situationen die dir begegnen werden, Gott dir immer einen Weg zeigt, den du gehen kannst.
    In Matthäus 6 Vers 37 steht: ” Darum sorget nicht für den anderen Morgen, denn der morgende Tag wird für das seine sorgen. Es ist genug, daß ein jeglicher Tag seine eigene Plage hat.Onkel Johann hat heute ein Zitat gebracht das ich hier an dich weitergeben möchte:”Liebe ist nicht das, was wir erwarten zu empfangen, sondern das, was wir bereit sind zu geben.
    In diesem Sinne alles Liebe. Wir vermissen dich

    • Andreas Lippert
      Posted 11. Januar 2011 at 16:28 | #

      Hallo Mum! Tja, so ist er halt, dein Lieblingssohn ;P
      Nach dem von dir geschriebenen Vers lebe ich hier auf jeden Fall tag ein tag aus und erfreue mich dessen. Werde mal anrufen sobald das Handynetz wieder steht, hab dich auch lieb!!!

  8. Posted 10. Januar 2011 at 11:01 | #

    Hey Andy,
    wahnsinn. Ich finde deine Blogbeiträge echt hammer und auf jeden Fall total lesenswert :)
    Aber ich fühle mich an dieser Stelle als dein “großer” Cousin (ist ja immer hin ein halbes Jahr zwischen uns :P ) dazu gezwungen dir mitzuteilen, dass Du ein freak bist!

    Trotzdem: Daraus resultiert sicherlich eine Geschichte fürs leben und ein Wahnsinnig gutbesuchter und guter Blog.

    Ich wünsche Dir für deine weitere Reise alles gute und Gottes Segen (@Jennifer: wenn man den (Gott) auf seiner Seite hat ist man irgendwie nich alleine/verloren :])

    Allen eine frohe neue Woche.

    • Andreas Lippert
      Posted 11. Januar 2011 at 16:31 | #

      Danke Oli! An der Sache mit Freak muss wohl was dran sein, du bist nicht der Erste und bestimmt auch nicht der Letzte der mir das schreibt ;D
      Wie gut der Blog besucht ist weiß ich wohl erst wenn ich wieder zu Hause bin und mir von Thomas die Ergebnisse präsentieren lasse, je nachdem veröffentliche ich vielleicht noch ein Buch und einen Film über mein Leben, mal gucken…freue mich jedenfalls über all die Kommentare!

  9. joni
    Posted 10. Januar 2011 at 23:11 | #

    ja ja von wegen sleepinginairports.net…

    so wurde aus dem plan also ein wilder trip, mitten in der nacht im pulsierenden singapur…

    alter, ich muss dir sagen, dass ich mich echt für dich freu, nun da der trennungsschmerz mein herz nicht mehr so sehr martert! ich denke, dass war ein guter start in eine sehr abenteurreiche zeit!

    also weiterhin gottes segen mit dir! und bis zum nächsten bericht;-)

    • Andreas Lippert
      Posted 11. Januar 2011 at 16:36 | #

      Danke Jone! Mir war zur Zeit des unausweichlichen Abschieds auch sehr schwer um Herz, nun, da diese verstrichen ist, freue ich mich aufs Wiedersehen! “Bis zum nächsten Blogeintrag” hört sich irgendwie arm an, entspricht aber der Realität wenn ich nicht nichts mehr schreibe bis ich nach Hause komme oder aber mich auf andere Weise bei dir melde! <3

  10. Betty
    Posted 11. Januar 2011 at 01:44 | #

    Hey hey kleiner Cousin.
    Jetzt komme ich auch endlich mal dazu dir hier einen kurzen Kommentar zu hinterlassen.
    Es ist schön zu hören, dass du die ersten Tage deiner Reise gut überstanden hast. Ich wünsche dir, dass auch die restliche Zeit gut verläuft und du viele Erfahrungen sammeln kannst und so manches Abendteuer erlebst.
    Und ich finde nicht das du ein freak bist. Ich finde es bewundernswert, dass du das alleine machst. ;)
    Also,
    noch alles Gute

    • Andreas Lippert
      Posted 11. Januar 2011 at 16:37 | #

      Danke Betty! Jetzt hast du mir aber soooo viel Honig ums **** geschmiert, dass du dir deiner Karten, wo immer ich auch sein werde, sicher sein kannst ;)

  11. Vica
    Posted 11. Januar 2011 at 04:44 | #

    ich will auch hin……!!!
    Also schreib dir alle Adressen auf, wo man übernachten kann (auch mit krabbelnden Viechern und so…).
    Die Bilder sind toll! Bin gespannt auf die weitere Berichte!!!

    Es ist schön zu wissen, dass Gott bei dir ist wohin du auch gehst.
    Ich bete für dich..

    • Andreas Lippert
      Posted 11. Januar 2011 at 16:39 | #

      Auch dir danke Vica! Wirklich! Hab mir, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, nochmal aufgeschrieben wo ich überall war, wie man da hinkommt und wie das preislich in etwa aussieht. Singapur ist toll und auf jeden Fall zumindest einen Stopover wert!!!

  12. Sarah
    Posted 11. Januar 2011 at 22:30 | #

    Zum Glück hast du Mama erreichen können, die dann gleich danach mich angerufen hat. Nicht, dass ich jetzt beruhigter bin, aber ich weiß wenigstens wie es dir geht ;)
    Lese die ganze Zeit die Brisbane Times, vllt. sollte ich damit lieber aufhören – das trägt eher dazu bei, dass ich die nächsten Nächte noch schlechter schlafen werde, bis du da endlich raus bist.
    Aber zum Glück weiß ich ja, dass du richtig weit schwimmen kannst, einmal über den Tankumsee und zurück. Das entspricht ja grad ca. der Breite des fetten Brisbane Rivers ;) Spaß bei Seite, sieh zu, dass du da raus kommst! JETSTAR fliegt ziemlich günstig und hat noch Plätze frei. Und melde dich ganz bald wieder.
    Ich schick dir eine trockene leicht sonnige wenn auch etwas frische Umarmung. Halte dich von schwimmenden Autos fern, bei youtube gibts schon die verrücktesten Videos aus Brisbane! ;)
    Ich hab dich lieb.

  13. lydia
    Posted 12. Januar 2011 at 06:04 | #

    hi Andy, hört sich spannend an.Die Bilder sind klasse und einiges hast du schon hinter dir.Ich wünsche dir viele,viele schöne tage ohne große sorgen, tolle Menschen die dir begegnen werden, lebenswichtige erfahrungen. Viel freude und spass sei auch dabei. bin gespannt wie es bei dir weiter geht, die bilder im fernsehen sind nicht so schön,dir wünschen wir Gottes bewahrung, seinen segen.Für die nächste tage gebe ich dir eine zuspruch von Gott: fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Habe keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich stärke dich, ja ich helfe dir, ja ich halte dich mit der rechten meiner gerechtigkeit. jes.41,10 also Andy bis bald auf der seite, bete für dich lydi

  14. anna
    Posted 16. Januar 2011 at 18:18 | #

    Hallo mein verrückter Neffe!
    Na Du hast nerven und Mut das alles alleine zu machen..
    Wir hatten leider keine Gelegenheit, uns von Dir zu verabschieden!!
    Dennoch denken wir die ganze Zeit an Dich!!
    Du kannst ja echt voll gut schreiben wir haben uns kaputt gelacht! Das mit dem Buch und ner Verfilmung könnte klappen!
    Was Du da alles erlebst einfach Hammer und unvergesslich. Es ist beruhigend zu wissen, dass Gott bei Dir ist. Deine arme Mama! Pass auf Dich auf und reskiere nichts!!
    Wir drücken Dich ganz fest und verfolgen Deinen Trip weiterhin!!:-)
    Dein Tantchen Anna:-)

    • Andreas Lippert
      Posted 17. Januar 2011 at 10:40 | #

      Hallo meine liebreizende Tante!
      Aaaaach, ich bin nicht der Typ der was riskiert! (hihi)
      Als ihr zur Hochzeit da wart dachte ich irgendwie wir würden uns nochmal sehen, aber dann bin ich nicht mehr gekommen und naja, wir haben uns nicht mehr gesehen. Nächstes mal wenn es soweit ist bin ich bestimmt immernoch braun von der ganzen Action hier!
      Dein liebster von Neffe, unter all den Volljährigen

  15. Luca
    Posted 16. Januar 2011 at 18:26 | #

    hay andy
    ist ja echt verrückt was dir passiert ist.es macht dier ja echt spaß.Du must ja echt mutieg sein das alles allein zu machen ,ich habe dich sehr sehr ark lieb Dein luca:-)

    • Andreas Lippert
      Posted 17. Januar 2011 at 10:42 | #

      Jooooooooooooooooooooo Luca!!!
      Es macht mir bis jetzt tatsächlich Spaß! Das ist keine so große Sache, da braucht man mehr Zeit und Wahnsinn als Mut, denke ich…wer weiß, vielleicht ziehst du nach der Schule auch mal los und erkundest die Welt.
      Ich dich auch, pass mir auf deine Schwestern und grüß deine ganze Familie!
      Andy

  16. Olga
    Posted 25. Januar 2011 at 21:42 | #

    Hey andy,

    so, nachdem ich jetzt endlich zeit gefunden habe mir deine artikel durchzulesen, muss ich gestehen, dass es ziemlich bemerkenswert ist zu sehen, was du so in einigen tag erlebt hast und was ich hier zu hause so treibe (lernen!)
    Ich kann mir gut vorstellen, dass ich definitiv anderes reagiert hätte als du, wenn ich nachts in singapur ohne unterkunft und gezwungen einige meilen in ein paar minuten zurückzulegen wäre. Also, hut ab, andy!!! Aber so kennen wir dich ja auch!:)

    Du bist jetzt anscheinend genau da, wo du sein sollst, deshalb denke ich dass Gott dir bei allem helfen wird und dich immer begleitet, sei es nun tagsüber in einer schönen stadt beim sightseeing oder nachts in einer zwielichtigen gegend (wobei du es nicht darauf anlegen solltest!!!).

    Du weißt, dass wir alle ganz fleißig für dich beten. Uns dich aber nichtsdestotrotz zurückwünschen! Ich spreche für alle andy, wenn ich sage: Wir haben dich ganz doll lieb und wünschen dir das Beste!!!
    pass auf dich auf und schick regelmäßig lebenzeichen von dir (tust du ja eh). Lern ganz viele tolle menschen kennen und dich vll auch ein stück weit besser.

    Liebste Grüße
    deine Olga

    PS: Endlich ein Grund zum Feiern. Endlich ein Grund zum…FEIERN *dein Part* -> das stimmen wir an, wenn du wieder da bist;)

  17. Andreas Lippert
    Posted 29. Januar 2011 at 11:05 | #

    Danke Olga!
    Zum Einen Danke für die netten Worte und Wünsche, zum Anderen Danke für diesen DRECKIGEN OHRWURM DEN ICH JETZT WIEDER HABE!!!!! Über 16000 Kilometer weit bin ich gereist um ihn abzuschütteln, aber du hast ihn mir, ganz hinterlistig in einem Kommentar versteckt, hier rüber geschickt!!!
    Naja, mal gucken, glaube kaum dass ich den so schnell wieder los werde -.-

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>